Keine andere Alternative

Keine andere Alternative

Keine andere Alternative

Aufgeben ist keine Alternative 
-Lesezeit 4min.

„Gib nicht auf!“ ist nicht nur ein Spruch, der Menschen ermutigen in ihrer Sache bestärken soll, wenn sie gerade kurz vor dem Aufgeben sind – Nein:
Niemals Aufgeben ist eine Lebenseinstellung, eine Attitüde sozusagen. 

Es gibt viele Erfolgsgeschichten, die uns alle schon inspiriert und bewegt haben. Ich spreche von Menschen, die von der ganzen Welt für ihre Leistung und ihren Einfluss anerkannt und bewundert werden.
Aber es geht nicht nur um Leute, die einen klar definierten Weg vor sich hatten und ihn dann auch bis zum Ende gegangen sind.
Es geht schlichtweg um alle, die sich ihren Erfolg wirklich erkämpft haben. 

Menschen, die aus normalen oder sogar schwierigen Lebensverhältnissen kommen und denen nichts geschenkt wurde.
Wenn wir zu den großen Helden aufschauen, also zu denen, die es wirklich geschafft haben, erwecken sie zum Teil einen mystischen Eindruck, fast als kämen sie von einem anderen Planeten, weil man sich ihren derartigen Erfolg nicht anders erklären kann.

Es stimmt, das teilweise etwas Glück dazugehört, wie die richtigen Leute zu kennen oder auch einmal andere glückliche Umstände zu Erfolg führen können. Aber so eine Art von Glück hat man meistens nur einmal.
Letztendlich ist es aber der richtigen Einstellung zu verdanken, auch langfristig erfolgreich zu bleiben.

Sätze wie diese kennt jeder:
„Wenn ich so viel Talent hätte wie er, dann würde ich das auch schaffen.“
„Sein Vater steht im guten Kontakt zu dem Vorstand, deswegen hat er seinen Sohn da reinbekommen.“
„Wenn ich so viel Zeit hätte, könnte ich das auch.“

Von außen betrachtet scheinen die Dinge im Hinblick auf den Erfolg anderer immer leichter erklärbar, als sie es eigentlich sind. Trotzdem ist es im Grunde ganz einfach: Mentale Arbeit und emotionale Anstrengung sind durch das bloße Auge nicht erkennbar. Wie sehr sich jemand für seine Ziele tatsächlich engagiert hat, ist von außen schwer nachzuvollziehen.
Denn was für den einen leicht erscheinen mag, kann für den anderen eine echte Herausforderung darstellen.

Kein Glück dieser Welt kann dafür verantwortlich sein, dass Menschen wirklich Großes erreicht haben oder sie dahin gebracht haben, wo sie heute stehen bzw. ihren Erfolg erklären.
Menschen, die Erfolg haben und erfolgreich bleiben, wollen auch erfolgreich sein.
Sie geben nicht auf, wenn es schwierig wird. 
Sie geben nicht auf, wenn die Umstände gegen sie arbeiten.

Talent gestaltet zwar die Umsetzung gewisser Dinge etwas einfacher, aber es ist eine Frage der Einstellung, ob man dennoch weiter macht, wenn die Dinge mal nicht gut laufen. Selbst wenn der Vater seinem Sohn einen Platz in einem Vorstand verschaffen konnte, muss der Sohn am Ende selbst beweisen, aus welchem Holz er geschnitzt ist.

Menschen, die kompromisslos ihre Ziele verfolgen, stehen in einer Verpflichtung zu sich selbst. Sie verschreiben sich dieser Sache, die sie unbedingt erreichen wollen. Oft fragt man sich: „Woher nimmt dieser Mensch so viel Kraft?“
Die Antwort ist einfach. Sie sehen keine andere Alternative. 

Sie wissen, das nichts anderes sie glücklicher machen könnte.
Der wahre Grund für Durchhaltevermögen entspringt immer aus einer tief empfundenen Haltung für die eigene Sache.
Ein wichtiger Grund. Ein starkes „deshalb mache ich es“. Ein Auftrag.
Und eben diese gewisse Attitüde … Die Attitüde, niemals aufzugeben!

Ich glaube und bin davon auch fest überzeugt, dass jeder von uns eine Mission zu erledigen hat. Wir sollten uns nur bewusst machen, für welche konkrete Sache wir uns auch wirklich reinhängen wollen.

Welcher Sache geben wir in unserem Leben so viel Wert, dass sie all unsere Mühe, Aufmerksamkeit und Zeit verdient?
Für was sind wir wirklich bereit zu kämpfen? Jeder hat etwas in seinem Leben, wofür er kompromisslos alles geben würde, als würde sein Leben davon abhängen. 
In der Tat tut es das auch, weil es keine andere Alternative gibt.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

* Erforderlich

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen